Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

12.03.2017 Knappe 3,5:4,5 Niederlage gegen Wermelskirchen

Letzten Sonntag verlor unsere zweite Mannschaft leider 4,5 - 3,5 gegen das Tabellenschlusslicht Wermelskirchen III.
Wir lagen schon sehr schnell früh hinten, da unser Brett 1 leider eine Dame verloren hatte, hinzu kam, dass Dirk Schmidt an Brett 7 in aussichtsreicher Stellung einen Figur verlor.
An Brett 8 konnte Bernd Breuer seinen Gegner "besiegen", denn der Gegner hatte während der Partie im Turniersaal sein Handy bedient, welches auch noch Töne von sich gab.
Damit war die Partie verloren, dennoch wurde protestiert und man wollte Beschwerde dagegen einlegen, dabei hatte der Gegner an Brett 8 als Mannschaftsführer vor dem Beginn des Kampfes eindeutig darauf hingewiesen, dass alle ihr Handy ausschalten sollten. Ebenso ist zu beachten, dass man sein Handy nicht einmal ausgeschaltet in die Hand nehmen darf.
Carsten Becker spielte an Brett 3 Remis, sowie Markus Multhauf an 5. Als Frederic Baier an Brett 2 leider auch eine Figur einstellte war der Kampf gelaufen, da es 4-2 für Wermelskirchen stand.
Marc Grünhagen konnte allerdings sehenswert sein Bauernendspiel gewinnen, doch Wolfgang Kuhn spielte nur Remis, somit endeter der Kampf mit 4,5- 3,5.
Durch den Gewinn der Ronsdorfer konnte man selbst nicht mehr aufsteigen, daher war der Mannschaftskampfverlust nicht ganz so schlimm.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Erste siegt gegen Duisburg, Dritte und Kinder verlieren

Drei Heimkämpfe hatten die Vonkelner am 19.02. zu bestreiten. Aufgrund der problematischen Spiellokal-Situation mussten 12 der 20 Schachspieler jedoch ihr Spiel bei den gegnerischen Mannschaften bestreiten. Zuhause in Vonkeln spielte die Erste ihren Verbandsliga-Kampf gegen die Kontrahenten aus Duisburg mit dem bezeichnenden Namen Sfr. Brett vor'm Kopp...

Dabei ging es nicht gut los, denn nach knapp drei Stunden stand es 0,5-2,5. Nun jedoch kamen einige Spieler der Zweiten und Dritten, die ihren Kampf gegen Tornado Wuppertal mit 5,5-2,5 gewonnen hatten. Kurz darauf kam auch Jugendwart Felix mit der U12-Mannschaft, die leider auf Grund einer 1-3 Niederlage bei Turm Krefeld die NRW-Qualifikation verpasst hatten. Vielleicht motivierte das jedoch die restlichen Spieler der Ersten besonders, denn am Schluss drehte die Erste das Spiel und gewann klar mit 5-3. Spieler aller drei Mannschaften ließen den Tag beim gemeinsamen Mannschaftsessen ausklingen. Schöner wären nur noch ein Sieg auch der Jugendmannschaft gewesen und die Möglichkeit, alle drei Heimspiele an einem Ort auszutragen. 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

U12 unterliegt 7:9 in der Finalrunde der Schachjugend Niederrhein

In einem spannenden Kampf hat unsere Nachwuchsmannschaft gegen die Kids aus Alpen leider nur 1,5 (7) Punkte holen können. Nachdem der zum Topscorer avancierende David deutlich an Brett 4 gewonnen hatte, Lara und Moses aber leider ebenso deutlich verloren war es an Kenny, noch etwas zu holen.

Die Gegner, die mit ihren fünf(!) besten Kindern angereist waren, waren auch an 1 nominell leicht stärker. In einem komplizierten und von beiderseitigen Chancen geprägten Spiel einigten sich Kenny und sein Gegner nach über einer Stunde schließlich auf remis.

Schade, aber die Gegner waren einfach stärker. Im letzten Kampf gegen Krefeld haben wir es aber immer noch in der Hand, uns mit einem Sieg für die nächste Runde zu qualifizieren.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Vonkelnkids rocken die Grundschulverbandsmeisterschaften

Durch einen zweiten Platz bei den Verbandsmeisterschaften in Halver-Schalksmühle in Südwestfalen hat sich die Mannschaft der GS Hütterbusch für das NRW-Finale qualifiziert. Kennedy Boos (1. Brett, 3,5/5) Moses Boos (2. Brett, 3/5), Noah Klein (3. Brett, 3,5/5) und Falk Stiller (4. Brett, 4/5) mussten sich nur der Mannschaft des Turnierausrichters geschlagen geben und werden drei Tage nach und unabhängig vom Ergebnis der Wuppertaler Grundschulschachstadtmeisterschaft (findet am 14. März statt) am Freitag, 17. März bei den NRW-Finalmeisterschaften um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft spielen können.

Schön ist an dem Tag auch das Wiedersehen mit Immanuel Schneider aus Vonkeln, der sich mit der Schulmannschaft des WDG in der Wettkampfklasse IV (5.-7.Klässler) qualifiziert hat.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

4,5:3,5-Auswärtserfolg gegen starke Rheydter

Die mit Carsten Becker statt dem verhinderten Markus Boos verstärkte zu den Schachfreunden nach Rheydt gefahrene erste Mannschaft konnte endlich wieder einen Mannschaftssieg einfahren - nach zwei 4:4 in den letzten beiden Runden eine sehr erfreuliche Wendung.

Falk konnte an Brett 4 vorlegen; besonders schön, da hier endlich der Knoten geplatzt zu sein scheint und die Vorstellung wirklich souverän war. Leider konnte Carsten an Brett 8 nicht nachlegen - obwohl seine Stellung mit zwei Mehrbauern und einer besseren Stellung objektiv klar gewonnen war, wollte Carsten leider zu schnell den vollen Punkt und langte taktisch daneben, so dass es nun 1:1 stand.

Nach diesen beiden schnellen Entscheidungen passierte bis kurz vor der Zeitnotphase nichts, was für die Ebenbürtigkeit der beiden Mannschaften sprach. Als Patrick in seiner Leib- und Mageneröffnung (Französisch) mit Weiß ebenso wie Georg an Brett 6 (etwas glücklich, da der Gegner gleich mehrfach à tempo danebengriff) gewinnen konnten, schien der Kampf fast entschieden.

Leider verlor Oli an Brett 3 zum zwischenzeitlichen 2:3; nachdem aber Lisa durch dreimalige Stellungswiederholung remis gegeben hatte (in besserer Stellung), Uli klar besser und Felix zunächst ebenfalls besser und später zumindest nicht schlechter stand, konnte an einen Sieg gedacht werden.

Schließlich gewann Ulrich in einem studienhaften Endspiel Springer gegen Läufer, so dass die sehr unglückliche Niederlage von Felix nicht mehr ins Gewicht fiel.

Die erste Mannschaft ist nun mit sechs Punkten nach fünf Runden in der wie üblich sehr eng zusammenliegenden Verbandsliga auf dem vierten Platz - nur ein Punkt hinter dem Tabellenersten, aber auch nur drei Punkte vor dem Tabellenletzten.