Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv

In der Jugendverbandsliga gewann die Erste Jugendmannschaft das Lokaylderby gegen die Erste der ESG souverän mit 15-9 (4,5-1,5) !

Im Winterwunderland Vonkeln - die Außenfläche entsprach eher einer Curlingfläche statt der Pickbahn - und bei Temperaturen, die einen erfreuen, dass man einen schönen Kamin hat, spielten beide Mannschaften in voller Mannschaftsstärke und mit bester Aufstellung, wenn man davon absieht, dass (logischerweise und vor der Saison vereinbart) Jugendgastspieler Samuel sich aus dem Duell seiner beiden Vereine heraushielt.

Der Start war zwar nicht optimal; Immanuel verlor seine Dame ganz schnell in der Eröffnung; doch als er nach einer knappen Dreiviertelstunde die Niederlage eingestehen musste, standen Kenny, Alejandro und Moses schon gut und die beiden Spitzenbretter David und Ferdinand waren auch noch völlig ausgeglichen.

Aus dem 0-1 (1-3 Jugendwertung) Rückstand wurde dann durch souveräne Siege nach eineinhalb Stunden von Kennedy und Alejandro eine 2-1 (7-5) Führung. In dem Moment, in dem Moses dann seinen Mehrturm bei besserer Stellung nach zwei Stunden zurück einstellte, gewann Ferdinand sehr schön seine Partie, sodass das Mannschaftsremis schon mathematisch sicher war. Moses wickelte in ein Endspiel Dame-Springer gegen Dame-Springer ab, und mit zwei Mehrbauern bot er im Mannschaftssinne ein Remis an, da das Spitzenbrett noch völlig offen und mit beiderseitigen Chancen stand. Mit diesem Zwischenstand von 3,5-1,5 (12-8) konnte dann David deutlich besser umgehen als sein gleichstarker Gegner, dessen Anspannung nun in der dritten Stunde nachließ und er Material einstellte, sodass nach knapp drei Stunden David einen schönen Sieg zum 4,5-1,5 (15-9) Endstand einfahren konnte.

Im dritten Jugendmannschaftskampf war das die dritte gute und geschlossene Mannschaftsleistung, auf die man stolz sein kann und die Jugend drückt den beiden Erwachsenenmannschaften, die nun am Sonntag spielen, die Daumen!

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

04.02.2018 4,5:3,5-Auswärtssieg gegen starke Duisburger

Die erste Mannschaft reiste heute mit Thomas und Felix für den verhinderten Markus und den verletzten Falk nach Duisburg; und schon nach sehr (sehr sehr) kurzer Zeit stand es an den Brettern 1 (Patrick), 6 (Lisa) und 8 (Felix) jeweils remis, so dass die restlichen in Duisburg verbliebenen fünf Spieler den Mannschaftskampf entscheiden sollten.

Hier tat sich auch sehr lange nichts; Ulrich hatte an Brett 2 seinen Gegner gut im Griff, musste sich nach des Gegners Zeitnot doch mit einem remis zufriedengeben. Schade war es an Brett 7, wo Thomas eine klar gewonnene Stellung leider nur in ein remis ummünzte. Als dann noch Wolfgang an Brett 5 recht deutlich die Waffen strecken musste, war es an Oliver und Georg, den Kampf noch zu drehen.

Georg konnte nach der Zeitnotphase an Brett 4 zum dritten Mal in Folge eine nicht durchgehend gewonnene Stellung nach einem Endspielpatzer seines Gegners zum zwischenzeitlichen 3,5:3,5 ausgleichen; herzlichen Glückwunsch schließlich an Oliver, der an Brett 3 souverän den dritten Punkt seinem dritten Spiel einfahren konnte.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

21.01.2018 Vonkeln 3 gewinnt 6,5:1,5 gegen SW Remscheid 3

Mit einer tollen Mannschaftsleistung konnte die 3. Mannschaft ihre Spitzenposition in der 1. Bezirksklasse halten; gegen die Schachfreunde aus Remscheid gab es einen deutlichen 6,5:1,5-Auswärtssieg.

Schon nach einer halben Stunde stand es 1:0, da Andreas' Gegner nicht erschien und bereits nach einer Stunde musste Carstens Gegner die Überlegenheit anerkennen. 

Heinrich legte an Brett 7 eine wunderschöne Opferpartie hin, und fand einen forcierten Gewinn mit Dame und zwei Springern. Peter musste nach einem unglücklichen Figureneinsteller an Brett 2 als Einziger die Waffen strecken, was angesichts der deutlichen Siege von Ulf, Jörg und Gernot am Ende nicht ins Gewicht fiel; Peter L. spielte remis.

In der nächsten Runde geht es gegen die von Abstiegssorgen geplagten Vohwinkeler.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

21.01.2018 Vonkeln I startet gegen Kevelaer in die Heimsaison

Die zum zweiten Mal in Folge in Bestbesetzung angetretene 1. Mannschaft kam in einem Herzschlagfinish leider über ein 4:4 gegen die Schachfreunde aus Kevelaer nicht hinweg.

Dabei begann der Mannschaftskampf sehr vielversprechend: Sowohl Oli (mit sehenswertem Damenfang) als auch Georg (mit schönem Opfersieg) konnten rasch vorlegen und auch Markus gewann seine Partie durch einen fast forcierten Turmeinsteller noch vor der Zeitnotphase zum zwischenzeitlichen 3:0; als dann auch noch Falk sein Läuferendspiel mit einem Wenigerbauer halten konnte, schien die Begegnung zu unseren Gunsten entschieden, auch wenn die meisten anderen Bretter unter Druck standen.

Leider verloren dann nacheinander Lisa und Wolfgang und auch Ulrich stand mit zwei Wenigerbauern eher auf Verlust, so dass es in der finalen Zeitnotphase vor allem auf die Partie von Patrick ankam; leider war auch nach fast sechs Stunden harter Arbeit das Endspiel nur zwischenzeitlich gewonnen und am Ende remis. Beim Stande von 4:3 kämpfte Ulrich bis zur sprichwörtlichen letzten Sekunde für beide Parteien, bevor auch er durch ein letztlich sehenswertes Matt besiegt wurde.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

14.01.2018 Vonkeln I in Englischen Wochen und mit "Doppelspieltag"

Der Nachholtermin zur 4. Runde startete dieses Mal schon am Samstag, als drei Vonkelner (Danke an Fredi, Bernd und Georg) sich vier Stunden inkl. Fahrtzeit nach Duisburg zur Sportgerichtsverhandlung auf den Weg machen mussten, bei der der Protest der Gerresheimer gegen die Spielverlegung deutlich und einstimmig abgelehnt worden ist.

Nach diesen gewonnen vier Stunden sinnvoller Lebenszeit kamen am Sonntag in angespannter Athmosphäre sechs weitere voll ausgekämpfte Stunden am Brett hinzu.

Dankenswerterweise wurden wir sowohl von drei Kiebitzen (Danke an Fredi, Carsten und Felix) unterstützt, sodass zum Einen eine Ersatzgestellung nie ein Problem gewesen wäre, aber auch durch die Tatsache, dass wir das erste Mal seit dem 22.11.2015 !! mit den acht Stammspielern angetreten sind, moralische Unterstützung gegeben war. In Anbetracht des nüchternen Beginnes des MK war das auch notwendig, die übliche Begrüßung mit Nennung der Paarungen fiel wohl der Vortagsentscheidung zum Opfer.

Als Markus nach einer halben Stunde nachkam (danke an Kiebitz Felix fürs Einparken des Autos), rauchten schon an allen Brettern die Köpfe, aber nach knapp 2 Stunden hatte er zum Glück seinen Zeitnachteil reingeholt und erstaunlicherweise standen wir an den meisten Brettern gut bis sehr gut, vielleicht mit Ausnahme des "Ausnahmebrettes" an Tisch 6, wo beide Mannschaftsführer aufeinander stießen.

Danach lief es nur noch in eine Richtung: Nach einem taktischen Fehlgriff seines Gegners "schoss“ Patrick das 1-0, Ulrich und Falk setzen ihre seit der Eröffnungsphase besseren Stellungen zum 2-0 und 3-0 um, Falk sogar mit einem sehenswerten Matt bei vollem Brett in der Mitte desselbigen. Olivers Qualitätsopfer führte in Zeitnot des Gegners zum 4-0 und die spannende und lange ausgeglichene Partie von Wolfgang endete auch noch in der Zeitnotphase mit einem Matt: 5-0 !

Gleichzeitig führte ein Missgriff von Georgs Gegner zu einer gewonnen Stellung, Markus knettete ein besseres Endspiel (Mehrbauer bei Turm/UL) und Lisa hielt die Partie gegen einen 300-DWZ-Punke stärkeren Gegner bis in die sechste Stunde klar Remis.

Georg erziehlte das 6-0, Markus Gegner wich allen Stellunsgwiederholungen riskanterweise aus und verlor in Zeitnot den Faden: 7-0 und nur leider Lisa fiel um 15.58 auf den letzten möglichen Trick ihres Gegners herein, sodass am Schluss diese einzige Niederlage zu quittieren war.

Dennoch ein gelungener Auftritt in schwieriger Situation, denn offensichtlich waren einige Gegner mit der Entscheidung, den Kampf verlegen zu müssen bzw. der Ablehnung ihres Protestes dermaßen unzufrieden, dass zwischendurch immer wieder protestartige Zwischenrufe der Gastgeber die Wettkampfsituation erschwerten.

Umso gelöster war die Stimmung beim anschließenden Mannschaftsessen, bei der der Erfolg freudig gefeiert wurde. Hoffen wir, dass wir noch einmal irgendwann die Top Acht ans Brett bekommen :-)