Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

07.11.2021 Vonkeln I unterliegt mit 2,5:5,5 deutlicher als nötig in Rheydt

Frohen Mutes reiste unsere erste Mannschaft heute quasi in Bestbesetzung zu den Schachfreunden nach Rheydt - zu alten Bekannten, hatten wir doch schon des Öfteren das Vergnügen gehabt, auch beim letzten Vonkelner Dreikampf waren einige Schachfreunde in unserer Hütte zu Gast gewesen.

Trotz der nahezu durchgängigen nominellen Überlegenheit der Rheydter entbrannte rasch ein spannender Kampf, bei dem sich Multi, Ulrich und Felix rasch eine bessere Stellung herausspielen konnten. Erwartungsgemäß gab Felix an Brett 5 seine Partie rasch remis. 

Sehr unglücklich war wenig später der Ausgang bei Carsten an Brett 8: Sen Gegner leistete sich ein imposantes, aber nicht wirklich korrektes Springeropfer auf f7 - Carsten hätte eiskalt nehmen können, die Stellung wäre vollkommen ausgeglichen gewesen. Die Ablehnung führte wenige später zur etwas glücklichen 1,5:0,5 Führung.

Kämpferischer gab sich Fredi, der gut aus seinem Franzosen herausgekommen war und sich ein Übergewicht am Damenflügel erspielen konnte; leider drang er zu früh mit der Dame in die gegnerische Stellung ein, von wo sie nicht mehr rauskam. So mussten wir an Brett 6 nach dreimaliger Stellungswiederholung doch ein remis zum 1:2 geben.

Bis zur Zeitnotphase wogte der Kampf nun hin und her, wobei sich bei Patrick ein schwieriges, aber haltbares Turmendspiel herauskristallisierte, Oli nach einer unglücklich eingestellten Figur zu kämpfen hatte und Ulrich "eigentlich" klar besser stand. So kam es nach der Zeitkontrolle auch, dass an Brett 1 eine verdiente Punkteteilung gegen einen starken FM zu Buche stand.

Unglücklich gingen nun gleich zwei Partien zu Ende: Oliver musste sich nach seiner eingestellten Figur (in besserer Stellung!) an Brett 2 geschlagen geben und Ulrich gab eine gewonnene Stellung unglücklich weg - und somit war auch der Mannschaftskampf verloren.

Georg gab an Brett 4 seine Partie direkt nach der Zeitkontrolle remis - was er nicht hätte tun müssen, eine anschließende Analyse führte ihm vor Augen, dass die Partie klar gewonnen gewesen wäre.

Zum Schluss kämpfte noch Multi an Brett 7, der nach einer wechselvollen Partie, in der er zwischenzeitlich ebenfalls besser stand, schließlich zum 2,5:5,5 Endstand remis geben musste.

Alles in allem konnten unsere Schachfreunde aus Mönchengladbach nicht unverdient, aber in dieser Höhe sicherlich unnötig hoch ihren ersten Sieg davontragen.